Zum Inhalt springen
90 Jahre Foto: Martin Maerker

18. November 2020: Martin Maerker feiert seinen 90sten Geburtstag

Hierzu gratuliert die Celler Stadtgesellschaft und die Celler SPD herzlichst. Martin Maerker hat in dieser Stadt Spuren hinterlassen und Celle wesentlich mitgeprägt. 73 Jahre SPD-Mitglied, Vorsitzender der SPD, Ratsmitglied, Senator, Bundesverdienstkreuz, Ehrenring der Stadt Celle sind nur einige Stichworte, die wir mit ihm verbinden können.

Hierzu gratuliert die Celler Stadtgesellschaft und die Celler SPD herzlichst. Martin Maerker hat in dieser Stadt Spuren hinterlassen und Celle wesentlich mit geprägt.

Geboren wurde Martin Maerker am 18.11.1930. Geboren in unruhigen Zeiten.

Politisch aktiv wurde Martin Maerker bereits 1945, als er die sozialdemokratische Jugendbewegung die Falken hier in Celle mit begründete und dort dem Vorstand bis 1952 angehörte. Auch sein politisches Engagement in der SPD Abteilung Wietzenbruch wurde intensiver, als er von 1948 bis 1954 Vorstandsmitglied in dieser SPD-Abteilung Wietzenbruch wurde. Auch sein Interesse an Kommunalpolitik wurde in dieser Zeit geweckt.

Er wurde 1964 zum stellvertretenden Vorsitzenden der Celler SPD gewählt und führte die Celler SPD als Vorsitzender von 1965 bis 1972. Das waren prägende Jahre und auch die großen Jahre der bundesrepublikanischen SPD, in der Ära Brandt, Wehner und Schmidt.

1973 bis 1988 war Martin Maerker Vorsitzender des mitgliederstarken SPD-Stadtbezirks Wietzenbruch-Südheese.

Verantwortung übernahm er auch in der Siedlergemeinschaft Wietzenbruch. Martin Maerker war außerdem Schulelternratsvorsitzender an der Grund-und Hauptschule Wietzenbruch. Er war in seinem Wietzenbruch tief verwurzelt.

Dieses zahlte sich in seinen sehr guten Wahlergebnissen in seinem Stadtteil aus. Vom 14.2.63 bis zum 31.10.91 gehörte Martin Maerker der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Celle an. Seit 1970 war Martin Maerker in der Funktion des Senators (heute VA-Mitglied) im Rat tätig, seit 1973 stellvertretender Fraktionsvorsitzender.

Seine fachlichen Kompetenzen lagen in den Bereichen Tiefbau, Sport, Wirtschaft und Verkehr sowie in der Stadtentwicklung.

Seine vielfältigen politischen Verantwortlichkeiten und Verdienste in der Celler Kommunalpolitik wurden 1981 mit der Verleihung des Bundesverdienstkreuzes gewürdigt.

1987 war Martin Maerker 40 Jahre Mitglied in der Celler SPD.

Sein unermüdliches Engagement für den wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Aufbau unserer Stadt nach dem schrecklichen Kriege bleibt bespielhaft.

Aber auch sein persönliches Auftreten war und ist geprägt durch Fachkenntnis, Sachlichkeit und die Fähigkeit diese Runden zusammen zu führen und im Ergebnis politisch zu vereinigen.

Es sei erinnert an die große und brisante Auseinandersetzung um die Mitgliedschaft von Strafgefangenen in der Celler SPD. Hier vermittelte Martin Maerker und brachte die Flügel wieder zusammen.

Martin Maerker brachte die Dinge auf den Punkt, manchmal mit einem Augenzwinkern. Aber dann nachhaltig mit Erfolg.

Am 14.6.88 wurde im Rat der Stadt Celle beschlossen, Martin Maerker den Ehrenring der Stadt Celle zu verleihen. Diese höchste Auszeichnung, die von der Stadt Celle vergeben wird, wurde im Rahmen eines Bürgerempfanges am 13.02.89 verliehen.

Martin Maerker ist auch kein Freund von Traurigkeit. In netten Runden singt er gern das Lied vom „Herzog von Cambridge“. Und viel zu erzählen hat er eh.

Martin Maerker erdverbunden und bodenständig, ein echter Niedersachse und ein verdienter Sozialdemokrat aus Celle.

Zum 90-igsten alles Gute, Gesundheit und noch viele fröhliche Jahre.

Martin wir danken Dir!

Joachim Schulze

Vorherige Meldung: Nigges fehlende Sozialpolitik trägt früher als erwartet negative Früchte

Alle Meldungen